Schach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schach
Schach
Alter und berühmter Denksport
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: 4051891-7
Weitere Angebote

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Joseph Dollinger: Ein hundert zehen ganz neu zusammengesetzte Schach-End-Spiele: dann, vier und zwanzig verschiedene Arten, den Springer durch alle Felder hin und zurück zu spielen, ohne ein Feld doppelt zu berühren. Wien, 1806. Google
  • Friedrich Wilhelm von Mauvillon: Anweisung zur Erlernung des Schach-Spiels: mit besonderer Rücksicht auf diejenigen, denen das Spiel durchaus unbekannt ist. Essen 1827. Google
  • L. Bledow: Die zwischen dem Berliner und Posener Klub durch Correspondenz gespielten Schach-Partieen: mit Anmerkungen und Varianten, nebst einer Sammlung von funfzig anderen Correspondenz-Partieen. Berlin 1843. Google
  • Carl Meier: Der Schachkampf in Paris,im November und December 1843 zwischen Staunton und De St. Amant [..] nebst einem Anhange über das hundertste Endspiel des Philip Stamma von Aleppo. Zürich 1844. Google
  • Das Schach-Turnier zu London im Jahre 1851: Nach Staunton's Chess Tournament. Berlin 1852. Google
  • Johann Löwenthal: Schach-Problem-Turnierbuch: eine Auswahl von 64 der besten für das von der Londoner Zeitschrift "the Era" ausgeschriebene Problemturnier eingesendeten Aufgaben, deren Lösungen und den Urtheilen der Preisrichter. Leipzig 1857. Google
  • von der Lasa: Berliner Schach-Erinnerungen: nebst den Spielen des Greco und Lucena. Berlin 1859. Google
  • Jean Dufresne: Kleines Lehrbuch des Schachspiels, 3. Aufl. Leipzig [1882] UB Marburg
  • Meister Stephans Schachbuch: ein mittelniederdeutsches Gedicht des vierzehnten Jahrhunderts; Theil 1, Text. - (Verhandlungen der Gelehrten Estnischen Gesellschaft 11); Dorpat: Laakmann, 1883. uni-heidelberg
  • Christian Friedrich Gottlieb Thon's Meister im Schachspiel und zwar sowohl im gewöhnlichen Schach zu nur zwei als auch zu vier Personen auf zweierlei Art, sowie im großen Kriegs- und sogenannten Courierspiele, sowohl nach der alten wie auch nach der neueren verbesserten Methode. Weimar 1846. Internet Archive

Gedichte[Bearbeiten]

Lexikon-Artikel[Bearbeiten]

Anmerkung: Bei den gefetteten Lexikon-Artikel handelt es sich um „vollwertige“ Artikel, während die kursiven nur Verweise auf andere Artikel sind.

  • Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (1911): Schachspiel (zeno.org)

Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Schach-Almanach. (Hrsg. Karl Julius Simon Portius)
  • Akademisches Monatsheft für Schach, 1889–1898 Poznań

Einzelne Artikel[Bearbeiten]