Ut ôler Welt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Wilhelm Busch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ut ôler Welt
Untertitel: Volksmärchen, Sagen, Volkslieder und Reime
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Otto Nöldeke
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1910
Verlag: Lothar Joachim
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Das Vorwort von Otto Nöldeke (1867–1948) kann aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht wiedergegeben werden.
Text auch als E-Book (EPUB, MobiPocket) erhältlich
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Busch Ut oler Welt 007.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[1]
UT ÔLER WELT


VOLKSMÄRCHEN, SAGEN, VOLKSLIEDER UND REIME


GESAMMELT VON
WILHELM BUSCH


MÜNCHEN
LOTHAR JOACHIM VERLAG
1910


[169]
INHALT.
Vorwort Seite      3
I. Volksmärchen 9–111
1. De häister un de willen duben 9
2. Die Schwarze Prinzessin 9
3. Das Öl der Zwerge 11
4. Ilsabein 12
5. Gerdmann un Alheid 13
6. Das harte Gelübde 15
7. Die böse Stiefmutter 16
8. Die Zwerghütchen 18
9. Königin Isabelle 20
10. Die bestrafte Hexe 23
11. Die Bremer Stadtmusikanten 27
12. Kükeweih 27
13. Der Gärtner und die Kröte 28
14. Bauer Pihwitt 28
15. Muschetier, Grenadier und Pumpedier 30
16. Der dumme Hans 35
17. Der kluge Bauer 36
18. Des Todtengräbers Sohn 38
19. Rettungsräthsel 41
20. Die launische Ziege 41
21. Des Kaufmanns Sohn 44
22. Der Königssohn mit der goldenen Kette 47
23. Der Königssohn Johannes 52
24. Das verwünschte Schloss 57
25. Drei Königskinder 59
26. Der kluge Knecht 63
27. Die alte Slüksche 67
28. Die zwei Brüder 69
29. Der Schmied und der Pfaffe 74
30. De rabe un de pogge 76
31. Der harte Winter 77
32. Der Soldat und das Feuerzeug 77
33. Der Bettler aus dem Paradies 82
34. Der verwunschene Prinz 84
35. Das Hemd des Zufriedenen 86
36. Der Herrgott als Pathe 87
37. Aschenpüeling (Aschenputtel) 93
38. Friedrich Goldhaar 96
39. Der Schweinejunge und die Prinzessin 104
40. Der Mordgraf 107
41. Hans Hinrich Hildebrand und der Pfaffe 110
II. Sagen 112–142
1. Die schwarze Fliege 112
2. Pulver im Butterfaß 112
3. Des Schmieds Frau 113
4. Der Hexenkarren 113
5. Dör hagen un tüne 113
6. Die Birnen und Kielpoggen 114
7. Der grüne Jäger 117
8. Das Irrlicht 117
9. Das Geld in der Mauer 117
10. Der feurige Mann 118
11. Der Gutenabend 118
12. Die zwei Brüder 119
13. Hackelbergs Hund 119
14. Der schlafende Jäger 119
15. Apotheker B. 120
16. Der unruhige Geist 120
17. Der pflügende Geist 120
18. Der gebannte Geist 121
19. Die geizige Frau 121
20. Die fromme Hexe 121
21. Die Müsemakersche 122
22. Die Hexe als Hase 122
23. Der wiederkehrende Pastor 123
24. Die Müllerin 123
25. Das Fräulein in der Muldenscherbe 124

[170]

26. Die Mahr 125
27. Die Zwerge unter dem Gossenstein 126
28. Die Zwerge und der alte Rune 126
29. Der Snakenkönig 126
30. Der Teufel und der Wucherer 128
31. Das Gold des Reichen 128
32. Das schwarze Mädchen 129
33. Der Soldat und die Schlange 129
34. Florentine und der Teufel 129
35. Der kupferne Kessel 130
36. Der Bauer und die Ütsche 130
37. Der Teufel Herodianna 130
38. Rettungsräthsel 131
39. Der Königssohn 131
40. Der sprechende Rabe 132
41. Die drei Pullen 133
42. Zwiegespräch 133
43. Das Zauberbuch 134
44. Die Hexe mit der Eisenstange 134
45. Die Hexe als Sau 137
46. Der Doppelgänger 137
47. Das Hôwif 138
48. Allerlei alter Glaube 138
49. Krup unner! Krup unner! 139
50. Graf Otto von Bückeburg 140
51. Die Wiedensahler und der Ritter von Bückeburg 141
52. Die zwei Fräulein 141
III. Volkslieder und Reime 143–168
1. Es flohn drei Sterne 143
2. Zu Koblenz auf der Brücken 144
3. Trau die Frauensleute nicht zu viel 145
4. Es waren drei Soldaten 145
5. Auf den Sonntag früh Morgen 147
6. Es zog ein Reuter wohl über den Rhein 147
7. Es wohnt ein Markgraf an dem Rhein 148
8. Jetzt fängt der Frühling an 149
9. Als Christus der Herr in Garten ging 150
10. Hannchen ist mir gut 151
11. In Trauern und in Ruh 152
12. Ich bin so traurig 152
13. Es waren einst zwei Bauernsöhne 153
14. Ich stand auf hohen Bergen 154
15. Ein Herz, was sich mit Sorgen quält 155
16. Schatz, warum bist du so traurig? 155
17. In kummervollen Tagen 156
18. Schätzchen, reich mir deine Hand 157
19. Es steht eine Linde im tiefen Thal 157
20. Im Himmel sitzt der alte Fritz 158
21. Der wohlbekannten 159
22. Ich armer Hase in dem weiten Feld 160
23. Beim Flötenmachen 160
24. Zur Unterhaltung der Kinder 161
25. Betrübte Braut 162
26. Lustige Hochzeit 164
27. Neckische Heilsprüche 164
28. Verhandlung 165
29. Es schwammen drei Enten 165
30. Kinderspiele 165
31. Kinderreime und -Rätsel 167