Linde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linde
Linde
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png Wörterbucheintrag im Wiktionary
Eintrag in der GND: 4035786-7
Weitere Angebote

Beschreibungen[Bearbeiten]

  • Theodor Zwinger: Theatrum Botanicum. Das ist: Neu Vollkommenes Kräuter-Buch. Basel 1696, S. 202–203 Google
  • Christian Friedrich Germershausen: Die Linde. In: Der Hausvater in systematischer Ordnung. Leipzig 1783, S. 237–240 GDZ Göttingen
  • Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde. Bände 1–2, Kassel 1867, S. 327 Google
  • Die Linde als Gasthofsname. In: Augsburger Sonntagsblatt: 1867, S. 348–351 Google
  • Karl Strackerjan: Ist die Eiche oder die Linde der Baum des deutschen Volkes. In: Oldenburg 1874, S. 1–21 Google

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

  • Die Heiligenlinde. In: Zeitschrift für die Geschichte und Altertumskunde Ermlands. Bd. 5, Braunsberg und Leipzig 1874, S. 200f. Google

Sagen[Bearbeiten]

  • Alois Wilhelm Schreiber: Die Lindenkirche. In: Sagen aus den Gegenden des Rheins und des Schwarzwaldes. Zweite sehr vermehrte Auflage. Heidelberg 1829 S. 136–137 Google
  • Karl Viktor Müllenhoff: Die Linde in Nortorf. In: Sagen, Märchen und Lieder der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg. Kiel 1845 Google
  • Heinrich Pröhle: Unterharzische Sagen. Aschersleben 1856
    • Die Linde am Bodenkessel und der Zwerg. S. 6 Google
    • Von der Linde auf dem Stukenbergsanger zwischen Charlottenlust und Beckenstedt. S. 99–100 Google
    • Die Frau an Möwes Linde. S. 101 Google
    • Der Schatz unter der Lindel. S. 172–173 Google
  • Karl Haupt: Die große Linde auf dem Nikolai-Kirchhofe in Görlitz. In: Sagenbuch der Lausitz. Bd 1–2, 1862, S. 82–84 Google
  • Joseph Virgil Grohmann: Sagenbuch von Böhmen und Mähren: Sagen aus Böhmen, Band 1, Prag 1863
    • Die weiße Frau in der Linde. S. 41 Google
    • Die Linde von Eifersdorf. S. 65 Google
  • Anton von Perger: Deutsche Pflanzensagen. Stuttgart und Oehringen 1864, S. 286–292 Google
  • Joseph Funcke: Der Waldcultus und die Linde in der Geschichte, in Sagen und Liedern. Köln 1869 Google

Gedichte[Bearbeiten]

  • Fromm: Die Linde zu Neuenstadt. In: Schwäbischer Musenalmanach. 1787 SLUB Dresden
  • Karl Philipp Conz: Die Zauberlinde. In. Taschenbuch für Damen: auf das Jahr 1810. Tübingen 1810, S. 109–112 Google
  • Karl Haupt: Die Todtenlinde bei Uhyst am Taucher. In: Sagenbuch der Lausitz, Band 2, Leipzig 1863, S. 156–158 Google
  • Die St. Corbinianslinde bei Freising. In: Bayerns Helden- und Balladenbuch: Aus den bayerischen Landen. Bd. 4, Regensburg 1867, S. 9–10 Google
  • Karl Schönhardt: Gedicht, (Stuttgarter Uhlandslinde). In: Ein Deutsches Dichterbuch. Stuttgart 1873, S. 338–339 Google

Lieder[Bearbeiten]

  • Zwey schöne newe Lieder: Das erst, Es steht ein Lind in jenem Thal. Das ander, ich muoss von hinnen scheiden. Strassburg [ca. 1570] UB Tübingen
  • Die Linde zu Kindelsberg. In: Henrich Stillings Jugend. (ebenso in: Allgemeines deutsches Lieder-Lexikon 1846 Google) Frankfurt und Leipzig 1780, S. 29–31 Google

Romane/Erzählungen[Bearbeiten]

  • Jakob Ister: Die Linde. In: Romantische Erzählungen des Tages und der Vorzeit! Leipzig 1796, S. 27–41 GDZ Göttingen