Wikisource:Jahrestage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Durch Anklicken der Monatsnamen werden alle Jahrestage des jeweiligen Monats angezeigt.

Januar

Rosa Luxemburg (1915)

Die Führer des Spartakusbundes Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden am 15. Januar 1919 in Berlin von Freikorpssoldaten ermordet. +/-


  • 14. Januar 1834: Der schwäbische Germanist Anton Birlinger wird geboren.
  • 14. Januar 1898: Der britische Schriftsteller, Mathematiker und Fotograf Lewis Carroll stirbt.
  • 14. Januar 1918: Der Gerichtsreporter Hugo Friedländer stirbt in Berlin. +/-
  • 31. Januar 1797: Der Komponist Franz Schubert wird geboren.
  • 31. Januar 1866: Der Dichter und Übersetzer Friedrich Rückert, einer der Begründer der deutschen Orientalistik, stirbt in Neuses bei Coburg. +/-

bearbeiten

Februar

Silberne Büste von Bartholomäus Ziegenbalg in Tranquebar

Am 23. Februar 1719 stirbt der erste lutherische Missionar Bartholomäus Ziegenbalg in Südindien. +/-


+/-

bearbeiten

März

Louise Otto-Peters

Louise Otto-Peters, Schriftstellerin und Mitbegründerin der deutschen Frauenbewegung, wird am 26. März 1819 in Meißen geboren. +/-


  • 4. März 1793: Karl Lachmann, Begründer der modernen Textkritik, wird in Braunschweig geboren. +/-
  • Am 8. März ist Weltfrauentag. Texte von Frauen: siehe Autorinnen. +/-
  • 25. März 1835: Die dänische Schriftstellerin Friederike Brun stirbt in Kopenhagen.
  • 25. März 1874: Der deutsche Maler Hermann Dyck stirbt in München. +/-

bearbeiten

April

Titelblatt Helvetische Verfassung

Am 12. April 1798 proklamierte der Basler Politiker, Jurist und Schriftsteller Peter Ochs in Aarau auf der Grundlage seiner Ersten Helvetischen Verfassung die „Helvetische Republik“. +/-

  • 17. April 1521: Martin Luther sagt auf dem Reichstag zu Worms: „Hier stehe ich und kann nicht anders.“ +/-
  • 21. April 1828: Der Orientalist Otto Blau wird geboren.
  • 21. April 1864: Der Soziologe, Jurist und Nationalökonom Max Weber wird in Erfurt geboren.
  • 21. April 1910: Mark Twain stirbt in Redding, Connecticut. +/-
  • 28. April 1808: Der Geograph und Reiseschriftsteller Johann Georg Kohl kommt in Bremen zur Welt. +/-

bearbeiten

Mai

Gustav Landauer

Der 2. Mai 1919 ist der Todestag des Schriftstellers und Anarchisten Gustav Landauer, er wird in München von Freikorps-Soldaten in der Haft erschossen. +/-

  • 11. Mai 1621: Der lutherische Erbauungsschriftsteller Johann Arndt stirbt. +/-

bearbeiten

Juni

Johann Karl Christoph Nachtigal, Verfasser der ersten deutschen Sagensammlung mit wissenschaftlichem Anspruch, stirbt am 21. Juni 1819 in Halberstadt. +/-


  • 20. Juni 1933: Clara Zetkin, deutsche Politikerin und Frauenrechtlerin, stirbt im Exil. +/-
  • 30. Juni 1934: Ernst von Wolzogen, Schriftsteller, Komponist und Begründer des Kabaretts in Deutschland, stirbt. +/-

bearbeiten

Juli

Gottfried Keller]

Am 19. Juli 1819 wird der Schweizer Dichter Gottfried Keller in Zürich geboren. +/-


  • 8. Juli 1681: Georg Neumark, deutscher Dichter und Komponist, stirbt in Weimar. +/-
  • 11. Juli 1346: Karl IV. wird in Rhens zum römisch-deutschen König gewählt. +/-
  • 17. Juli 1936: Wilhelm Brüning, katholischer Historiker, Journalist und Archivar, stirbt in Aachen. +/-
  • 21. Juli 1796: Der schottische Dichter Robert Burns stirbt in Dumfries. +/-
  • 23. Juli 1775: Der französische Verbrecher und Begründer der modernen Kriminalistik Eugène François Vidocq wird in Arras geboren. +/-
  • 31. Juli 1843: Der österreichische Schriftsteller Peter Rosegger wird in Alpl, Steiermark, geboren.
  • 31. Juli 1856: Der Kaufmann und sozialistische Schriftsteller Georg Weerth stirbt in Havanna, Kuba. +/-

bearbeiten

August

Herman Melville

1. August 1819: Der Schriftsteller, Dichter und Essayist Herman Melville, Autor von Moby Dick, wird in New York geboren. +/-


  • 8. August 1927: Der oberbergische Heimatdichter Wilhelm Idel stirbt.
  • 8. August 1878: Der Volksschriftsteller Walther Kabel wird in Danzig geboren.
  • 8. August 1913: Hermann Harry Schmitz, Verfasser grotesker Erzählungen und Einakter sowie Essayist, stirbt in Bad Münster am Stein. +/-
  • 14. August 1840: Der Psychiater Richard von Krafft-Ebing wird geboren.
  • 14. August 1928: Der Dichter Klabund, mit bürgerlichem Namen Alfred Henschke, stirbt in Davos. +/-

bearbeiten

September

Eduard von Keyserling

Der deutschbaltische Schriftsteller und Erzähler Eduard Graf von Keyserling aus Kurland stirbt am 28. September 1918 in München. +/-


  • 3. September 1865: Der evangelische Theologie Wilhelm Bousset wird in Lübeck geboren. +/-
  • 9. September 1778: Clemens Brentano, einer der Hauptvertreter der Heidelberger Romantik, wird geboren.
  • 9. September 1912: Die Schriftstellerin Bertha Behrens, bekannt als Wilhelmine Heimburg, stirbt in Niederlößnitz. +/-
  • 18. September 1786: Der Dichter Justinus Kerner wird in Ludwigsburg geboren.
  • 18. September 1806: Der Schriftsteller und Dramatiker Heinrich Laube wird geboren. +/-
  • 20. September 1863: Der Sprach- und Literaturwissenschaftler Jacob Grimm, Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft, stirbt in Berlin.
  • 20. September 1894: Heinrich Hoffmann stirbt. +/-

bearbeiten

Oktober

Joachim Heinrich Campe

In Braunschweig stirbt am 22. Oktober 1818 der Schriftsteller, Sprachforscher, Pädagoge und Verleger Joachim Heinrich Campe. +/-


  • 6. Oktober 1582: Der Tag fällt wegen Einführung des Gregorianischen Kalenders in den katholischen Ländern Europas aus.
  • 6. Oktober 1661: Martin Zeiller, Textautor der Topographien von Matthäus Merian, stirbt in Ulm.
  • 6. Oktober 1803: Heinrich Wilhelm Dove, der spätere Begründer der modernen Meteorologie, kommt in Liegnitz (Legnica) zur Welt. +/-
  • 19. Oktober 1562: Eggerik Beninga, Verfasser der plattdeutschen „Cronica der Fresen“, stirbt. +/-
  • 27. Oktober 1884: Friedrich Kapp, Rechtsanwalt, Autor und Politiker, stirbt in Berlin. +/-

bearbeiten

November

Friedrich Schleiermacher

Friedrich Schleiermacher, evangelischer Theologe, Altphilologe, Philosoph, Publizist, Staatstheoretiker, Kirchenpolitiker und Pädagoge kommt am 21. November 1768 in Breslau zur Welt. +/-


  • 4. November 1850: Gustav Schwab stirbt.
  • 4. November 1890: Alfred Henschke alias Klabund wird in Crossen an der Oder geboren. +/-
  • 6. November 1888: Der österreichische Historiker und Philologe Adalbert Horawitz stirbt in Wien. +/-
  • 9. November 1848: Robert Blum, deutscher Politiker der Märzrevolution, wird in Wien-Brigittenau hingerichtet.
  • 9. November 1858: Ferdinand von Lesseps beschreibt in einem Bericht an Herrn F. Szarvady seine Pläne für den Bau des Suez-Kanals. +/-
  • 11. November 2004: Der Schleswig-Holsteinische Landtag verabschiedet das Friesisch-Gesetz zur Förderung der friesischen Sprache. +/-
  • 22. November 1859: Charles Darwin veröffentlicht sein Hauptwerk „Entstehung der Arten“ unter dem Originaltitel On the origin of species by means of natural selection or the preservation of favoured races in the struggle for life. +/-

bearbeiten

Dezember

Flagge der Vereinten Nationen

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. In New York genehmigt und verkündet die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. +/-


  • 1. Dezember 1832: Friedrich Helbig, Schriftsteller und Jurist, wird geboren.
  • 1. Dezember 1893: Der deutsche Schriftsteller und Revolutionär Ernst Toller wird geboren. +/-
  • 15. Dezember 1858: Uraufführung der komischen Oper „Der Barbier von Bagdad“ von Peter Cornelius am Hoftheater Weimar. +/-
  • 31. Dezember 1747: Gottfried August Bürger, deutscher Dichter, wird geboren.
  • 31. Dezember 1842: Uraufführung der komischen Oper „Der Wildschütz“ von Albert Lortzing (ADB) am Stadttheater in Leipzig. +/-

bearbeiten